Persönlichkeiten der Megalithforschung

Ewald Schuldt (1914-1987)

Dr. E. Schuldt

1914 geboren
1953 Direktor des Museums für Ur- und Frühgeschichte in Schwerin, das er bis 1981 führte. Schuldt gründete und bearbeitete eine jährliche akademische Publikation (Jahrbücher für Bodendenkmalpflege in Mecklenburg) und eine große Beitragsfolge (Beitrag zur Ur-und Frühgeschichte der Bezirke Rostock, Schwerin und Neubrandenburg). Beide Veröffentlichungen widmeten sich meistens der schnellen und umfassenden Berichterstattung von Ausgrabungen.
Er schrieb auch eine Anzahl populärer Bild-Kataloge über verschiedene archäologische Themen, meistens im Zusammenhang mit seinen eigenen Forschung.
1964 wurde Schuldt der Titel eines Professors verliehen.
1987 gestorben

Ernst Sprockhoff (1892-1967)

1892 in Berlin geboren
Gymnasialbesuch, Lehrerausbildung
1912-14 Lehrer im märkischen Mehlsdorf, Kr. Jüterbog
1914/18 während des Krieges Artillerist anschließend in französischer Kriegsgefangenschaft, dort legt S. sein Abitur ab
1920-26 neben dem Schuldienst (Berlin-Johannisthal) Studium der Vorgeschichte, mittelalterlichen Geschichte und Geologie an den Universitäten von Berlin (G. Kossinna) und Königsberg (M. Ebert) enge Kontakte zum Märkischen Museum (A. Kiekebusch)
1926 Diss. ,,Die Kulturen der jüngeren Steinzeit in der Mark Brandenburg"
1924-26 Hilfsassistent am Märkischen Museum Mitarbeit an M. Eberts Reallexikon der Vorgeschichte
1926-28 Leitung der Provinzialstelle für Urgeschichte am Landesmuseum Hannover (Organisation der Bodendenkmalpflege) Beginn des Corpus der Megalithgräber
1928-1935 zunächst Direktorialassistent, später 2. Direktor des RGZM zahlreiche Publikationen, insbesondere Materialeditionen
1930 Habilitation an der Universität Marburg (G. von Merhart)
ab 1936 a.o. Professor in Marburg
ab 1935 Direktor der Römisch-Germanischen Kommission in Frankfurt (Nachfolge G. Bersu)
1939/45 während des Krieges Regimentskommandeur u.a. in Norwegen anschließend Kriegsgefangenschaft
1947-58 Ordinarius der Vor- und Frühgeschichte an der Universität Kiel (Nachfolge G. Schwantes)
1967 gestorben

Quelle : Uni Mainz